Vorträge & Seminare

Veröffentlicht in: 3 Forscherin (de) | 0

VORTRÄGE / SEMINARE / FORSCHUNGEN


Derzeit hält Francesca Canali Vorlesungen, Seminare und Workshops über folgende ihrer Forschungsthematiken:

 

  • From inside out! Der Klang zwischen innerem Erleben und äußerem Ausdruck

    Musik ist eine holistische Kunst, die den Menschen in seiner körperlichen, mentalen und emotionalen Komplexität mit einbezieht. Jeder Klang bringt komplexe ganzkörperliche, mentale und emotionale Prozesse und Zusammenhänge zum Ausdruck und bildet so eine Art Kommunikationsbrücke zwischen Körper und Geist bzw. der äußeren und der inneren Welt des Musikers.
    Gemeinsame praktische Atem-/Stimm- und Körperübungen mit und ohne Instrument zur Förderung und Optimierung der Selbst- und Körperwahrnehmung in Zusammenhang mit den Vorlesungsthematiken.

  • Singing flute: physiologische, künstlerische und pädagogische Gemeinsamkeiten

    Das Seminar (Vortrag & Workshop) befasst sich mit der Anatomie und den physiologischen Prozessen, die beim Flötenspiel speziell im Stimmapparat und im Körper des Instrumentalisten stattfinden, und stellt die Ergebnisse von mehr als 20 Jahren intensiver interdisziplinärer wissenschaftlicher Forschung vor. Relevante Themen der Gesangs- und Flöten-/Blasinstrumentaltechnik werden auf wissenschaftlicher Basis erläutert und durch gemeinsame Körper-, Stimm- und Tonübungen für jeden Teilnehmer zugänglich gemacht.

  • Mensch und Instrument als integrierte Einheit: Selbstwahrnehmung, Gesunderhaltung und Vorbeugung.

Musizierrelevante Grundlagen der Musik- und Bewegungsphysiologie und umfangreiche weitere Kenntnisse aus den Bereichen der Musikeranatomie und -physiologie, Gesangs-und Instrumentalpädagogik, Musikpsychologie, Musikermedizin und Musikergesundheit, die zu einer verfeinerten Wahrnehmung und somit Optimierung körperlicher und mentaler Zusammenhänge und Abläufe beim Musizieren führen.
Die Inhalte werden in der Theorie erläutert sowie in der Praxis durch gemeinsame Atem-/Körper-/Stimm- und Klangübungen erlebbar gemacht.

  • Was steckt hinter einem Klang?
    Hörschulung, Klangwahrnehmung und Klangbeurteilung in der künstlerischen und pädagogischen Praxis

Wovon hängt die Vielfalt der möglichen und unterschiedlichen Klänge / Klangqualitäten ab, die mit der Stimme oder auf demselben Instrument erzeugt werden können? Welche körperlichen, mentalen und emotionalen Faktoren bestimmen die verschiedenen Klangeigenschaften?
Schulung des Hörens und der Selbstwahrnehmung um die verschiedenen Qualitäten von Klängen in Bezug auf die zugrunde liegenden physiologischen und psychologischen Prozesse, die sie erzeugen, differenziert wahrzunehmen. Auditive und Visuelle Klangbeurteilung: Kriterien um richtig zu verstehen und zu „interpretieren“, was man beim Spielen und Unterrichten hört, sieht und fühlt.
Gemeinsame praktische Übungen (mit und ohne Instrument) zur Sensibilisierung und verfeinerten Wahrnehmung körperlicher und mentaler Zusammenhänge.
 
  • Über die Musik hinaus!
    Musik als Erscheinungsphänomen im Spannungsfeld zwischen Physischem und 
    Meta-Physischem[1]

Was löst die Musik und das Musizieren im Menschen aus? Was ist Musik „über die Musik selbst hinaus“? Was bedeutet sie für den Menschen? Was „passiert“ in ihm, wenn er Musik macht?
Körperliche, emotionale, kognitive, spirituelle, expressive, kommunikative und kulturelle Dimensionen des Musizierens. Musikalische, wissenschaftliche, künstlerische und pädagogische Kenntnisse ,um und über die Musik hinaus’, die in Vorträgen und interaktiven Workshops mit den Teilnehmerinnen einen Bogen aus der Phänomenologie von Sergiu Celibidache über die Stimm-/Klanganthropologie, Klangwahrnehmung und viele Thematiken der musikalischen Pädagogik und Interpretationswissenschaften bis hin zum venezolanischen El Sistema spannen.

  • Musik als ,Sprache der Gefühle’.
    Das Musikerleben als menschliches Phänomen an der Schnittstelle zwischen Pädagogik, Interpretation, Musikvermittlung, Wissenschaft und Kunst.

Wie ,klingen’ unterschiedliche Emotionen und Gefühle? In welcher Korrelation stehen Emotionen, Klangfarbe, Klangqualität, Agogik, Körpersprache und musikalische Expressivität? Welche Auswirkungen haben Klänge unterschiedlicher Qualität und Charakter auf den Zuhörer? Was ,macht’ einen Klang ausdrucksstark?
Der ,emotionale Aspekt’ des Musizierens/Musik-Erlebens und die Expressivität der Musik, betrachtet als Möglichkeit, durch das Musizieren Gefühle zu empfinden und in anderen hervorzurufen. Insbesondere werden die Verhältnisse und Korrelationen zwischen menschlichen Emotionen und Gefühlen, Stimme, Klang, Körperlichkeit und musikalischer Expressivität in der  Musik analysiert und durch gemeinsame Hörstimulationen/‑übungen und Klangerfahrungen/‑experimente in  den Mittelpunkt gestellt.

 


[1] altgriechisch: metá-tá-Physiká“: über das Physische hinaus